abrüsten ist klimarelevant

Die Wetterauer Aktion Frieden schließt sich der Stellungnahme der IPPNW vom 22.2.22 zur aktuellen Situation im neuen Ost-West-Konflikt an:


“Wir müssen eine humanitäre Katastrophe in Europa verhindern!”

Statement des Vorstands der Friedensnobelpreisträgerorganisation IPPNW:
“Eingedenk der Probleme, die die Nato-Osterweiterung für Russland birgt: Die Anerkennung der “Volksrepubliken Donezk und Luhansk“ und die Entsendung russischer Truppen in diese Gebiete sind der falsche Weg. Wir sehen eine massive Eskalation des Konflikts, der bereits seit vielen Jahren eine gefährliche Entwicklung nimmt. Die Gefahr einer kriegerischen Auseinandersetzung mit den Folgen einer humanitären Katastrophe rückt in große Nähe. Unsere Sorgen gelten den Menschen in der Ukraine. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass sich ein Krieg in Europa ausbreitet oder nuklear eskaliert.
Umso wichtiger ist es auch jetzt, immer noch, zu Diplomatie und Verhandlungen zurück zu kehren. Nur eine Politik, die die Sicherheitsinteressen der anderen Seite genauso berücksichtigt wie die eigenen, kann zur Deeskalation, Entspannung und Frieden führen!”